12. September 2014 Ilona Burandt

8 Jahre Erwerbslosenfrühstück

"Hartz IV heißt, gesellschaftlich abgemeldet zu sein, weder sind bis heute durch die Reform mehr Arbeitslose in Beschäftigung gekommen, noch sind sie besser betreut worden. Ich habe vor 8 Jahren begonnen, monatlich ein Frühstück anzubieten, um mit Betroffenen ins Gespräch zu kommen, und Netzwerke zu knüpfen. So lerne ich von Menschen aus ihrer Betroffenheit und kann Probleme politisch thematisieren. Sich regelmäßig zu treffen, Menschen aus ihrer Isolation zu holen, darüber zu reden, wie diese gesellschaftlichen Missstände, die Menschen in die Armut treibt, zu überwinden—dies ist seit Jahren mein Anliegen.

Es wurde ein anregender Vormittag, bei dem es nicht nur Kaffee und Brötchen, sondern auch Bratwürste gabe. Neben vielen anregenden Gesprächen wurde diesmal auch gemeinsam gesungen. Eigens ausWernshausen und Schmalkalden mit Gitarre angereist waren Christel Siegmund und Ingrid Krauss, die sich nicht nur für das Frühstück interessierten, sondern die Runde musikalisch begleiteten. Ein herzliches Dankeschön dafür an die beiden.